Feuerwehr     Jugendfeuerwehr     Ausstattung     Förderverein        Startseite | Impressum | Linkliste | @

ausst_tlf


Hersteller IFA
Baujahr 1984
Fahrgestell W50 LA
Motorleistung 125 PS
Höchstgeschwindigkeit 70 km/h
Pumpe FPH 2210/2
Wassertank 2000 l
Schaumbildnertank 300 l
Besatzung Staffel 1/5
Atemschutz 4 Pressluftatmer
Gewicht 12,5 t
Das TankLöschFahrzeug (TLF W50) 16 (2000 Liter Wassertank, 8 bar Pumpendruck) produziert vom IFA Automobilwerk Ludwigsfelde wurde 1984 gebaut und im selbigen in Dienst genommen. Das TLF 16 basiert auf dem Fahrgestell des W50 LA (Lastkraftwagen mit Allrad). Der Fahrgastraum mit 4 Pressluftatmer bietet Platz für eine Staffel bestehend aus Fahrer und 4 Kameraden. Im löschtechnischem Aufbau enthalten ist ein Wassertank 2000 l, ein Schaummitteltank 300 l sowie eine Feuerlöschpumpe für Heckantrieb (FPH)mit einem Druck von 8bar. Sein Tankvolumen ermöglicht es größer Mengen an Löschwasser in Gebieten, in denen eine Versorgung durch Hydranten oder Gewässer nicht möglich ist, zu transportieren.
Auf der Rechten Seite des TLF befindet sich eine 30m lange Schnellangriffsleitung sowie wasserführende Amaturen. Der mittleren Geräteraum beinhaltet ein Schwer- und Mittelschaumrohr, 3 B- und 1 C- Schlauch sowie 2 C- und ein B-Strahlrohr. Im forderen Gräteraum befinden sich Schaufel und Besen, Schlauchbrücken , Scheinwerfere und ein Erste-Hilfe Koffer.
Amaturen zur Wasserentnahme wie z.B. 6 A-Saugschläuche sowie ein Saugkorb inklusive eines Schutzkorbes befinden sich auf der linken Seite des Fahrzeuges. Des Weiteren lassen sich 6 PA-Flaschen zu je 4 Liter/ 200 bar im forderen Gräteraum finden.
Im Mittleren Geräteraum sind ein Standrohr, zur Wasserentnahme aus Unterflurhydranten, verschiedene Hydranten- und Kupplungsschlüssel, 3 B-, 1 C- Schlauch sowie 2 Verteiler vorhanden.
Der hintere Geräteraum besteht aus einer Schlauchhaspel mit 80m C Schlauch (4x 20m).
Im Heck befinden sich Wassertank, Schaumbehälter und Pumpe, welche über den Fahrzeugmotor angetrieben wird. Diese fördert 1600 l/min bei einem Druck von 8 bar. Weiterhin ist eine 4,6 m hohe, 2-teilige Steckleiter auf dem Dach untergebracht.
letzte Aktualisierung: 19.04.2013
aktuelle Einsätze
Neuigkeiten
Bildergalerie
Gästebuch